Grundsätze und Prinzipien der Telefonseelsorge

Die TelefonSeelsorge steht 24 Stunden täglich zur Hilfe durch das Gespräch bereit.

Anonymität

Niemand, der anruft, wird nach seinem Namen gefragt. Jeder und Jede kann anonym bleiben. Die Rufnummern der Anrufenden erscheinen in keinem Display. Da das Telefonat gebührenfrei ist, erscheint es auf keinem Einzelverbindungsnachweis der Telefonrechnung. Auch die TelefonSeelsorger/innen bleiben anonym.

Verschwiegenheit

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TelefonSeelsorge unterliegen der Schweigepflicht.

Kompetenz

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TelefonSeelsorge sind sorgfältig ausgewählt, ausgebildet, werden weitergebildet und durch regelmäßige Supervision begleitet.

Weltanschauliche Offenheit

Die TelefonSeelsorge ist grundsätzlich offen für alle Anrufer/innen mit ihren spezifischen Anfragen und Problemen. Auf die Anrufenden wird weder konfessioneller noch politischer oder ideologischer Einfluss ausgeübt. Zugleich sind die Mitarbeiter/innen offen für religiöse Themen und Anliegen.

Gebührenfreiheit

Für die Anrufenden entstehen keine Kosten. Anrufe bei der TelefonSeelsorge erscheinen nicht auf der Telefonrechnung.

Qualitätssicherung der Arbeit der TelefonSeelsorge

Sowohl die technischen Bedingungen als auch das Anrufverhalten von Menschen und ihre Probleme verändern sich im Laufe der Zeit. Um die Qualität der Arbeit zu gewährleisten, ist eine ständige Auseinandersetzung mit den Fragen der Zeit notwendig. Dies findet auf Verbandsebene unter anderem durch nationale oder internationale Kongresse, Weiterbildungen und Fachtagungen der Mitarbeiter/innen statt. In den Stellen vor Ort bzw. bei regionalen und überregionalen Treffen werden hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen regelmäßig weitergebildet und supervidiert.