Fragen und Antworten allgemeiner Art zur TelefonSeelsorge

Kann ich bei der TelefonSeelsorge mal ein Praktikum machen?

Nein, das geht leider nicht. Wir nehmen das Seelsorgegeheimnis sehr ernst. Es verbietet uns, dass Dritte einem vertraulichen Gespräch mit der TS zuhören. Erst im Laufe der Ausbildung erhalten Sie Gelegenheit zur Hospitation.

Was ist der Unterschied zwischen Seelsorge und Beratung?

Seelsorge bedeutet, Menschen in Krisen individuell zu begleiten und zu (unter)stützen. Da-Sein im wörtlichen Sinne ist ein wesentliches Element. „Praktisches Anleiten“ oder sogar „Problemlösen“ (wie in der Beratung) spielt bei der der Telefonseelsorge eine untergeordnete Rolle.

Welche Anliegen haben die Anrufer?

Die Anliegen sind vielfältig. Oft geht es um akute Krisen oder längerfristig schwierige Lebenssituationen: Ängste, seelische und körperliche Einschränkungen sowie Beziehungsfragen und Einsamkeit sind häufige Themen. In den Jahresberichten der TelefonSeelsorge finden Sie dazu umfangreiche Auskunft (und auch Statistiken).

Wieviele Anrufe werden in Gießen-Wetzlar beantwortet?

Im Jahr 2016 hat die TS Gießen-Wetzlar mehr als 13.400 Anrufe entgegengenommen.

Die Jahres-Statistik der TelefonSeelsorge 2016 gibt einen Gesamtüberblick über Anzahl und Art der Anrufe bundesweit.

Fragen speziell zur Ausbildung für Ehrenamtliche in der TelefonSeelsorge finden Sie hier.